Symposium 2014


Symposium "Gender- und Diversitätskompetenter Unterricht"

Am 31.03.2014 fand an der Pädagogischen Hochschule Kärnten das Symposium „Gender- und Diversitätskompetenter Unterricht“ statt. Diese Veranstaltung wurde in Kooperation des Projekt IMST (IMST-Gender_Diversitäten Netzwerk), der Pädagogischen Hochschule Kärnten sowie dem Bundesministerium für Bildung und Frauen veranstaltet.

Über 130 Personen (Lehrkräfte, Studierende, VertreterInnen der Landes- bzw. Bezirksschulebene, DirektorInnen, MultiplikatorInnen) konnten beim Symposium begrüßt werden.
Als Ehrengäste empfingen wir Frau Bundesministerin Gabriele Heinisch Hosek, Landeshauptmann Peter Kaiser, Rektorin der Pädagogischen Hochschule Marlies Krainz-Dürr, den Amtsführender Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger, Abteilungsleiterin des BMBF Heidrun Strohmeyer, Stadträtin von Klagenfurt Andrea Wulz, Direktor der School of Education Konrad Krainer und IMST Projektleiter Heimo Senger.

Nach den Grüßworten (Krainz Dürr, Senger, Kaiser, Heinisch Hosek) folgte der Eröffnungsvortrag von Susanne Dermutz (Universität Klagenfurt) „Ist das Geschlechterthema in der Schule überhaupt noch bedeutsam?“.
Im Anschluss referierte Claudia Schneider (Verein Efeu/ASD) über Welchen Unterschied macht einen Unterschied. oder: Wozu überhaupt Kategorien-Bildung?“.
Nach einer kurzen Pause folgte das Referat von Ilse Bartosch (Universität Wien) mit dem Titel Konstruktion-Dekonstruktion – gender_diversitysensibler Unterricht“.
Im Anschluss wurden die zwei Broschüren zum Thema gender- und diversitätssensiblen Naturwissenschafts- bzw. Mathematikunterricht präsentiert.

Nach der Mittagspause konnten die TeilnehmerInnen das erfahrene Wissen von den Vorträgen praktisch in Workshops (Mathematik- Renate Tanzberger, Physik- Ilse Bartosch, Lesedidaktik – Gabriele Fenkart, Biologie – Heidemarie Amon & Ilse Wenzl, Reflexion- Claudia Schneider) ausprobieren.

Vortrag „Welchen Unterschied macht einen Unterschied. oder: Wozu überhaupt Kategorien-Bildung?“

 

 

Vortrag „Konstruktion-Dekonstruktion – gender_diversitysensibler Unterricht“